Beruf: Internationales Top Männermodel und Partner bei der Auswahl der Menswear Kollektionen von SHOWROOM4.
Agenturen: IMG London, I love Models, Core Artist.
Marken: Hermès, Just Cavalli, L’Oréal, Armani, Darkoh.

Wir haben mit Nick (Nicholas) Flatt gesprochen, einem international gefragten Model. Er arbeitet mit den ganz großen Namen in der Modebranche und ist bei IMG Models in New York und London, I Love Models Management in Mailand sowie Core Artist in Berlin unter Vertrag. Unter anderem war Nick Flatt schon für Topmarken wie Armani und Hermès auf der ganzen Welt tätig. Vor der Kamera setzt er die Kleidung und Accessoires in Szene wie ein Künstler. Dabei verschmilzt er chamäleonartig mit dem Hintergrund zum perfekten Gesamtkunstwerk. Die Konsequenz: Man verliebt sich sofort in jedes einzelne Stück.

Trotz seinem überragenden Talent als Model, sitzen wir einem smarten Geschäftsmann gegenüber. Sympathisch und mit beiden Füßen auf der Erde, entpuppt sich Nick Flatt als tiefgründiger Mensch, der sich zwar beruflich zwischen Glanz und Glamour bewegt, in seiner Freizeit aber ganz persönlich für den Umweltschutz engagiert. Kurz ein Mensch, der genau weiß, was ihm wichtig ist, der unprätentiös und voller Tatendrang etwas in der Welt bewegen will. Wir können kaum erwarten, noch mehr über Nick zu erfahren.

1. Nick, du hast schon für viele angesagten Marken gemodelt. Was ist deine schönste Erinnerung aus allen Shootings? Wie fühlt man sich, wenn man für solche prominenten Marken arbeitet?

Es gab bisher viele schöne Erlebnisse, die ich beim Modeln hatte. Besonders in Erinnerung ist mir das Shooting mit Heiko Richard (Armani for Bugatti) geblieben. Wir, das ganze Team und ich, hatten einen tollen Tag an einem.

kleinen See in einem wunderschönen ruhigen Ort in der Nähe von Berlin. Das Shooting mit Florian Grill an der Nordsee war für mich auch ein besonderes Erlebnis. Auch in Capetown und Mailand hatte ich schon aufregende Shootings mit interessanten Marken. Die Zusammenarbeit mit prominenten Marken ist natürlich immer eine besondere Ehre für mich und besonders aufregend.

2. Was bedeutet Fashion für dich?

Fashion stellt für mich eine kreative Möglichkeit dar, seinen eigenen Typ und seine Individualität zu unterstreichen.

3. Karl Lagerfeld hat einmal gesagt, dass man nicht mehr viel Geld ausgeben muss, um sich gut zu kleiden. In Deutschland sind niedrigpreisige Textilunternehmen extrem erfolgreich, wobei häufig das Motto Masse statt Klasse gilt. Ist es deiner Meinung nach heutzutage nötig, dauernd die eigene Garderobe durch Zukäufe zu erweitern, um sich gut zu kleiden?

Wie Coco Chanel schon sagte „ Fashion changes, style endures“ – Ich denke eine Erweiterung der Garderobe durch Zukäufe ist hilfreich, um sich der aktuellen Mode entsprechend zu kleiden, da diese natürlich im stetigen Wandel ist. Allerdings kann man sich auch mit seiner bereits vorhandenen Garderobe stylisch kleiden, wenn man seinen eigenen Style gefunden hat. Ich greife zum Beispiel gerne auf hochwertige Basic Teile zurück und kombiniere diese einfach immer neu.

4. Findest du es wichtig, dass alle marken „Made in Europe“ sind? Wie wichtig sind heutzutage Nachhaltigkeit und Qualität?

Sehr wichtig. Wenn Mode in Europa hergestellt wird hat sie zumindest keine 10.000 Seemeilen zurücklegen müssen, was letzten Endes unserem Blauen Planeten zugutekommt. Dasselbe gilt für Nachhaltigkeit und Qualität von Kleidung, desto qualitativ hochwertiger die Kleidung, desto länger können wir sie nutzen.

5. Du bist durch das Modeln auf der ganzen Welt unterwegs und hast verschiedenste Modekulturen kennengelernt. Welche Unterschiede gibt es dort gegenüber der deutschen Modewahrnehmung? Hättest Du Empfehlungen für unsere Leser?

Ich habe das Gefühl, dass in anderen Ländern mehr über die Kleidung, die getragen wird kommuniziert werden kann. Ich finde, dass man in Deutschland Fashion mehr als Kommunikationsmittel nutzen soll, dass man mutiger sein muss, andere Farben und Trends auszuprobieren, Hauptsache die Teile haben eine hohe Qualität und sind letztendlich eine gute Investition.

Und unsere letzte Frage:

6. Zum Shoppen lieber ins Fashion Store oder bequem online von zuhause?

Bisher war ich kein Freund vom Online Shopping, da ich die Anprobe der Kleidung und die persönliche Beratung in Stores sehr schätze. Allerdings ist bei fortschreitender Technik und dem zunehmenden Angebot an kostenlosen Lieferungen, sowie Retouren, der Komfort unheimlich hoch etwas online zu bestellen. Über VR Brillen und 3D Optik lassen sich die Klamotten teilweise auch schon vor Paketlieferung anprobieren. Dies bringt natürlich eine riesige Zeitersparnis mit sich.

Nick Flatt

Nick, vielen Dank für das Interview und bis bald!

 

** Die Markenpräsentation von SHOWROOM4 findet im Rahmen der Gallery und Supreme in Düsseldorf statt. Daten:  23.-29.01.2019. Ort: SHOWROOM4, Kaiserswertherstraße 142,  3.OG, 40474 Düsseldorf

 

Schließen